Veranstaltungskalender

Nov 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
Allgemeines

Was bedeutet die Taufe?

In der Taufe wird dem Täufling in erster Linie die Liebe und der Segen Gottes zuge-sprochen und die Annahme des Täuflings durch Gott sichtbar gemacht. Die Taufe begründet zugleich die Mitgliedschaft in der Kirche. Die Taufe gilt lebenslang. Sie kann und braucht nicht wiederholt zu werden. (Auch bei einem Kirchenaustritt bleibt sie gültig.)

Wer kann getauft werden?

Jeder kann getauft werden. In unserer Kirche werden in der Regel Kinder getauft. (In 2003 (wie sieht es 2004 aus?) waren 93% der Täuflinge in unserer Landeskirche Kinder, 7% waren Erwachsene)
Bei der Taufe eines Kindes versprechen Eltern und Paten, dass sie sich für eine christliche Erziehung einsetzen. Der Taufe eines Erwachsenen geht dagegen eine Taufvorbereitung voraus.

Grundsätzlich also kann jeder Mensch getauft werden. Allerdings: da die Taufe nicht wiederholt werden kann, darf der Täufling nicht bereits in einer anderen Kirche getauft worden sein.

Was spricht für eine Kindertaufe?

In einer Welt mit vielen Bedrohungen und Gefahren, in einer Welt zudem, deren Zukunft ungewiss ist, spüren die meisten Eltern ein gutes Stück Ohnmacht, ihren Kindern Schutz und Zukunft zu gewähren. Es gibt daher das starke Bedürfnis, Gott einzubeziehen in den Kreis derer, die für das Kind Verantwortung tragen. Die Taufe, in der ein Kind - so kann man es sagen - der Obhut Gottes anvertraut wird, entspricht diesem Bedürfnis.
Das oft angeführte Argument gegen eine Kindertaufe, dass Kinder ja von dem, was in der Taufe geschieht, nichts verstehen oder aufnehmen könnten, hat theologisch kein Gewicht. Denn die Taufe, die an einem kleinen und auf Hilfe angewiesenen Kind vollzogen wird, ist ein Gleichnis für die Art und Weise, in der Gott sich Menschen überhaupt zuwendet: Es geschieht immer aus Gnade und ist unabhängig von menschlicher Vorleistung, gleich welcher Art.

In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?

Die meisten Kinder werden im ersten Lebensjahr getauft.
Eine spätere Taufe ist weniger üblich. Manche Eltern verbinden mit der späteren Taufe die Hoffnung, dass ihr Kind dann schon bewusster wahrnehmen kann, was dabei geschieht. Bei Kindern ab 6 Jahren geht einer Taufe eine Taufvorbereitung voraus.

Wo findet die Taufe statt?

Die Taufe wird in der Regel im Gemeindegottesdienst in der Kirche gefeiert.

Was ist eine Nottaufe?

Wenn für einen Menschen, insbesondere für ein neugeborenes Kind, Lebensgefahr besteht und ein Pfarrer oder eine Pfarrerin nicht mehr herbeigerufen werden kann, darf jeder getaufte Christ taufen. Voraussetzung ist, dass der Täufling oder die für ihn Verantwortlichen einverstanden sind. Wie eine solche Nottaufe vollzogen werden kann, steht zum Beispiel im Evangelischen Gesangbuch unter der Nummer 791.
Wer eine Nottaufe empfangen hat, ist gültig getauft. Die Taufe muss daher auch dem zuständigen Pfarramt zur Eintragung ins Taufregister gemeldet werden. Es ist dann üblich, dass im Gottesdienst eine Bestätigung stattfindet, die öffentlich bekundet, dass die Taufe gültig vollzogen worden ist.