Evangelische Kirchengemeinde
Niedenstein-Wichdorf
k-img7129

Die evangelischen Kirchengemeinde Niedenstein und Wichdorf ist seit dem 1.1.2016 eine Gesamtkirchengemeinde. Die Worte aus dem Römerbrief sind unter Leitwort: 

 "Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob." Röm 15,7

Das gilt in den diakonischen Aufgaben unserer Kirche, wo wir „Kirche für und mit Anderen sind“, in der Kinder- und Jugendarbeit, in unserer Ev Kindertagesstätte Arche Noah, in der Seniorenarbeitund im Engagement für und mit Menschen mit Fluchterfahrungen.

Seit 1254 bilden die beiden Orte ein Kirchspiel. Der erste urkundlich erwähnte Pfarrer Conradus arbeitete bereits 1368 in beiden Gemeinden. Seit 2017 ist das neue Pfarrhaus mit dem renovierten Gemeindehaus ein wichtiger Anlaufpunkt.

Aktuelles

Aktuelle Mitteilungen erscheinen wöchentlich auf der Homepage und am Mittwoch gedruckt im

Chattengaukurier

 Die Evangelische Kirche im Chattengau bietet Videos auf YouTube an. Wir freuen uns über neu Abonennenten.

YouTube Evangelische Kirche im Chattengau.

 Unser Kirchengemeinde ist auch in Facebook präsent. Hier der Link zu unserem Facebook Auftritt.

Ebenso finden Sie Pfarrer Böttner unter Instagram @im_haus_des_herrn oder in Twitter unter @PfarrerBoettner

 

Johannes Böttner
Pfarrer
05624 - 5225
Am Kirchplatz 2
34305 Niedenstein

Pfarrer Johannes Böttner

geb. 1984 in Fritzlar, aufgewachsen im Pfarrhaus in Jesberg  und Korbach

2004 Abitur an der Alten Landesschule Korbach

2004-2005 Zivildienst in einer Schule für Praktisch Bildbare

2005-2011 Studium der Theologie in Berlin

2011-2013 Vikariat an der Friedenskirche Kassel

seit 1.Nov. 2013 Pfarrer in Niedenstein und Wichdorf

 

 

 

 

Gemeindesekretärin Helgard Hans
Gemeindebüro
05624 - 5225
Am Kirchplatz 2
34305 Niedenstein

Das Gemeindebüro ist direkt gegenüber der Kirche in Niedenstein zu erreichen

Öffnungszeiten:
Dienstag und Freitag: 10.00 - 12.00 Uhr

 

Vorübergehend gibt es wegen der Corona-Pandemie KEINEN Publikumsverkehr zu dem Bürozeiten.

Bitte kontaktieren Sie uns telefonisch oder per Mail.

 

 
Kirche in Wichdorf
k-img5944

Die Kirche in Wichdorf

Die Kirche in Niedenstein
k-1-6

Die Kirche in Niedenstein

Ev.Kindertagesstätte Arche Noah
k-img6567
Posaunenchor Niedenstein
k-posaunenchor

Nicht Blech reden – Blech blasen!

 

 

Gottesdienste für alle

Niedenstein: So. 10.45 Uhr

Wichdorf:      So.  9.30 Uhr

Mehrmals im Jahr feiern wir besondere Gottesdienste in Zusammenarbeit mit der KiTa Arche Noah und der Grundschule Niedenstein.

Zu den Hauptfesten im Kirchenjahr findet ein Gottesdienst im Seniorensitz Wittich statt.

Jeden 1. Donnerstag im Monat findet ein Gottesdienst im AWO Seniorenheim Niedenstein statt.

 

k-IMG 5383

 

Konfirmandenarbeit

"Konfer" bei uns

Den Konfirmandenunterricht haben alle Niedensteiner und Wichdorfer Konfirmandinnen und Konfirmanden gemeinsam am Dienstag von 16.00 bis 17.30 Uhr. Das Konfirmandenjahr beginnt zwischen Ostern und den Sommerferien.


Die Zusammenarbeit mit dem Kirchspiel Kirchberg-Riede-Werkel wird derzeit schrittweise ausgebaut, z.B. durch gemeinsame Freizeiten, Projekte und Praktika.

  • k-img5392
Die Kleidertüte - der Kleiderladen für Jedermann
k-in-der-kleidertuete-sind-alle-willkommen-1
Gottesdienste in den Seniorenheimen
k-img7582

Gottesdienste im Seniorensitz Wittich und AWO-Seniorenheim Niedenstein

Frauenkreis und Spielenachmittag
Seniorinnen in der Kirchengemeinde
frauenkreis-niewi-neu

 

Frauenkreis und Spielenachmittag

 

Förderkreis Kiche Niedenstein
k-1-81
Rundgang auf den jüdischen Spuren der Stadt Niedenstein
970790792-raetsel-rundgang-stadtrundgang-niedenstein-pfarrer-boettner-app-smartphone-btmpwtox6b

 

Ein Rätsel-Rundgang mit dem eigenen Smartphone durch die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Niedenstein 

In Niedenstein steht ein digital-unterstützter Rundgang durch die Geschichte der jüdischen Gemeinde in Niedenstein zur Verfügung. 
Der Rundgang beginnt am Altenburgmuseum und führt über die GPS-Führung des Smartphones durch die 300-jährigen Geschichte der Gemeinde vorbei an der alten jüdischen Schule, der Synagoge, über einige Wohnhäuser, hin zum Friedhof außerhalb der Stadt und wieder zurück zum Heimatmuseum.